Über uns

Mit mieter-kuendigen.com können Vermieter bequem und kostenlos rechtssichere Kündigungsschreiben erstellen.

Alle Schriftsätze wurden durch Rechtsanwalt Markus Oliver Bauer entworfen. Herr Bauer ist einer der versiertesten Experten im Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Er war drei Jahre für Haus und Grund Hannover tätig und hat dort jedes Jahr tausende von Fällen bearbeitet.

Alle Schriftsätze unterliegen einer regelmäßigen anwaltlichen Kontrolle durch Herrn Bauer und werden stets an die aktuelle Rechtslage angepasst.

Rechtsanwalt Markus Oliver Bauer

Fragen und Antworten

Der Mieter muss mit mindestens zwei vollen Monatsmieten im Rückstand sein. Hierzu zählen auch im Mietvertrag vereinbarten Nebenkostenvorauszahlungen, aber z.B. nicht Rückstände von Nebenkosten aus vorangegangenen Abrechnungsperioden.

Nach neuerer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Aktenzeichen VIII ZR 222/15 genügt es, wenn der Mieter den Zahlungsauftrag bis zum dritten Werktag des Monats bei seiner Bank einreicht. Auf den tatsächlichen Zahlungseingang kommt es dabei nicht an, sofern das Konto des Mieters ausreichend gedeckt ist.

Um einem Widerspruch des Mieters vorzubeugen, sollten Sie daher ein paar Tage länger abwarten. In der Regel können Sie davon ausgehen, dass eine Überweisung innerhalb Europas Ihrem Konto nach spätestens zwei Bankarbeitstagen gutgeschrieben wird. Eine Kündigung sollte daher frühestens am fünften Bankarbeitstag nach Beginn des Monats ausgesprochen werden.

Es ist gesetzlich festgelegt, dass eine Kündigung nur schriftlich erfolgen kann. Eine mündliche Kündigung ist daher nicht wirksam. Abgesehen von der Schriftform stellt der Gesetzgeber keine konkreten Anforderungen an die Zustellung, Sie können daher im Prinzip das Kündigungsschreiben persönlich übergeben, es dem Mieter in den Briefkasten legen oder per Post verschicken.

Zu beachten ist jedoch, dass Sie im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung beweisen können sollten, dass der Mieter das Kündigungsschreiben auch tatsächlich erhalten hat. Hierfür ist z.B. ein möglichst unabhängiger Zeuge hilfreich, der bei der Übergabe des Schreibens zugegen ist und dies im Zweifel vor Gericht bestätigen kann.

Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, können Sie das Schreiben auch gegen eine geringe Gebühr durch den örtlichen Gerichtsvollzieher überbringen lassen. Zu allen Fragen rund um Kündigung und Zustellung berät Sie Herr Rechtsanwalt Bauer jederzeit gerne.

Der Mieterschutz in Deutschland ist relativ stark, deswegen kann ein Mietverhältnis in der Regel nicht ohne wichtigen Grund gekündigt werden. Neben dem Zahlungsverzug kann es aber selbstverständlich auch andere Gründe geben, die von den Gerichten anerkannt werden.

Allerdings ist die Erstellung einer rechtssicheren Kündigung für den Laien nicht immer einfach. Vereinbaren Sie daher am besten direkt eine unverbindliche Telefonberatung mit Herrn Rechtsanwalt Bauer, um die beste Lösung für Ihren konkreten Fall zu erhalten.